Das DEI in Amman

Buchpräsentation im Jordan Museum

Buchvorstellung
Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Dieter Vieweger the author of the book

Under the patronage of H.R.H. Princess Sumaya bint al-Hassan, GPIA celebrated the publication of two of its publications: the children and youth book “Das Geheimnis des Tells” (The Secret of the Tell) in Arabic language, and the scientific publication “Tell Ziraa: The Gadara region Project (2001-2011)” in English language. The event was organised together with the Goethe Institute and the Jordan Museum on 4 March 2018, and took place at the Jordan Museum in Amman. The pupils of the Jubilee School, the Islamic Educational College, and the Bishop School attended the celebrations, and students from Jubilee School read out paragraphs from the book to the audience.

Prof. Dr. Dr. Dr. h.c. Dieter Vieweger, the author of the book initially wrote this book for his son in order to make him interested in archaeology, a vision that should now be transported to the Arabic speaking reader of the book. He also handed over signed copies to the pupils, which are destined for their school libraries. This event marks the start of a future educational initiative to be carried out with various partners in Jordan to raise awareness for the cultural heritage in Jordan.

Article in the Jordan Times

Schulprojekt auf der Zitadelle von Amman

Im Herbst 2017 führte das DEI Amman in Kooperation mit dem Projekt „schulwärts“ des Goethe-Institutes, dem jordanischen Antikendienst und dem Jordan Archaeological Museum ein Schulprojekt zur Geschichte der Zitadelle von Amman durch. Etwa 50 Schülerinnen und Schüler der 10. Klassen der Jubilee School in Amman nahmen daran teil. Geleitet wurde das Projekt von Dr. J. Häser (DEI) und dem Lehrer-Praktikanten, B. Günther. Mit Hilfe des ins arabisch übersetzten Kinderbuches „Das Geheimnis des Tells“ von Prof. D. Vieweger (DEI) wurde den Teilnehmern erläutert, dass die sog. Zitadelle von Amman ein über Jahrtausende besiedelter Hügel (Tell) ist. Dr. H. Khries (DEI) zeigte bei einem Rundgang die Spuren, welche die eisenzeitlichen, römischen, byzantinischen und umayyadischen Siedlungen hinterlassen haben. Bei einem Interview mit Prof. D. Vieweger konnten die Schüler und Schülerinnen Fragen zum Buch und zu seiner archäologischen Arbeit in Jordanien stellen.

Filmdreh mit der University of Jordan

Am 31. Oktober 2017 veranstaltet die School of Archaeology and Tourism ein besonderes Event zur Begrüßung der neuen Studierenden, die ihr Studium in Archaeology, Cultural Resource Management and Tourism aufnehmen werden. Ziel der Veranstaltung ist es ihnen einen Ausblick auf diese speziellen Themengebiete zu geben und sie mit Alumnis und Arbeitgebern zusammen zu führen. Des Weiteren wurde eine Dokumentation über ehemalige Absolventen der Fakultät gedreht, unter ihnen auch Catreena Hamarneh, die einen B.A. in Geologie und M.A. in Archäologie von der University of Jordan verliehen bekommen hat. Die Filmaufnahmen fanden statt am Deutschen Evangelischen Institut, wo sie mit Studenten der University of Jordan über ihre Studienzeit, ihre Karriere und zahlreiche Projekte, an denen sie teilgenommen hat, sprach.

Kulturgüterschutz im Film

Im Auftrag der Gerda Henkel Stiftung wurde über das von ihr geförderte Projekt „Kulturgüterschutz in Jordanien“ ein Film gedreht. Die Dreharbeiten wurden von der Peter Prestel Filmproduktion (Peter Prestel Direktor und Reza Asarshahab Kameramann) durchgeführt. Hauptprotagonisten waren als Projektleiter Prof. D. Vieweger und als Projektmanagerin Dr. J. Häser. Zudem wurden die Kooperationspartner und Mitarbeiter des Projektes wie Dr. M. Jamhawi M. al-Hiary und Kh. Hamdan (DoA) sowie B. Beitz und Dr. H. Khries (DEI-Projekt) in verschiedenen Szenen gefilmt. Der Film beleuchtet die Relevanz, die gesellschaftliche Einbindung, die Arbeitsbedingungen, die Arbeitsmethoden und die Motivation des Projektes. Der Film wird im Frühjahr 2018 in acht Teilen à 5-6 Minuten auf dem L.I.S.A. Internetportal der Gerda Henkel Stiftung eingestellt.

German Weeks

Das Team des DEI am Informationsstand
Praktikant Dominik Bloese mit interessierten Gaeste am Stand...
Praktikant Leonard Ose mit interessierten Gästen am Stand

Das DEI Amman bei der „Deutschen Woche“.

Am Samstag, den 16. September 2017, fand der Auftakt zu der „Deutschen Woche“ im Hofe des Jordan Museum in Amman statt. Die „Deutsche Woche“ ist eine jährliche Veranstaltung der deutschen Botschaft, die eine Plattform für die Arbeit deutscher Institutionen in Jordanien bietet und  die deutsch-jordanische Zusammenarbeit in besonderem Maße betonen soll. Unter der Schirmherrschaft Ihrer Königlichen Hoheit Prinzessin Sumaya bint Al-Hassan und dem jordanischen Energieminister, Dr. Saleh al-Kharabsheh, wurde entsprechend dem Motto der diesjährigen Veranstaltung, Technologie und Energiewende, eine Ausstellung zur deutschen Energiewende in Räumen des Museums eröffnet.

Das Team des DEI Amman war im Hinblick auf das „Science Year 2017 in Jordan“ mit einem Stand zur Anwendung moderner Technologien in der Archäologie vertreten. Dr. des. Katharina Schmidt (Direktorin), Dr. Jutta Häser (Projekt-Managerin) und Leonard Ose (Praktikant) präsentierten besonders die 3D-Digitalisierung mithilfe des „Structure from Motion“-Verfahrens. Dieses ermöglicht die dreidimensionale Modellierung von Fundstücken und Ausgrabungsflächen bis hin zu ganzen Landschaften. Das DEI widmet sich diesem Thema bereits seit mehreren Jahren und wird auch in Zukunft eine aktive Rolle in der Weiterentwicklung in diesem Bereich spielen.

Zudem wurde das von der Gerda Henkel Stiftung finanzierte Projekt zur Dokumentation und zum Schutz des kulturellen Erbes in Jordanien vorgestellt.

Die gezeigten Poster sind über die folgenden Links verfügbar:

3D Digitization of Archaeological Sites and Landscapes

3D Digitization of Objects

Sommerfest 2017

Abendstimmung im Institutsgarten
Abendstimmung im Institutsgarten

Am 25. August richtete das DEI Amman in dessen Institutsgarten sein alljährliches Sommerfest aus. Der Einladung folgten Kollegen, Freunde und Kooperationspartner aus den Bereichen Kultur, Politik und Bildung, darunter auch die deutsche Botschafterin Frau Birgitta Maria Siefker-Eberle. Ebenso anwesend waren die Teilnehmer des Lehrkurses, denen so die Möglichkeit geboten wurde, mit den Vertretern der entsprechenden Institutionen in Kontakt zu treten. Bei jordanischen Spezialitäten und kühlen Getränken tauschte man sich so in entspannter Atmosphäre aus.

Wir danken allen Gästen und Helfern, die dieses Fest ermöglicht haben und hoffen alle auch im nächsten Jahr wieder begrüßen zu dürfen.

Scroll to Top